- Home
- News
- Chronik
- 1960 - 1969
- 1970 - 1979
- 1980 - 1989
- 1990 - 1999
- 2000 - 2009
- 2010 - 2015
- Uniform
- Vereinsmitglieder
- Vorstand &
Tech. Leitung
- Pfeifer/innen
Tambouren
- Plakatträger
Fähnrich
Ehrendamen
Spiesträger
- Nachwuchs
- Ehrenmitglieder
- Passivmitglieder
- 1. Augustfeier
- Geschichtliches
- Organisations- komitee
- Programm
- Bezirksfest 2010
- Gemeindefähnrich
- Jahresprogramm
- Übungskalender
- Statuten
- Fotos
- Links
- Kontakt
News

Keine News vorhanden
 
Herzlich willkommen auf der Homepage des Tambouren- und Pfeiferverein Brigerbad

Uniform, Symbol der Gemeinschaft

Die Uniform ist das Symbol der Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft. Obwohl Brigerbad mit Gamsen, Glis und Brig sich zu einer Grossgemeinde zusammenschlossen, hat "zum Bad", wie es unsere Eltern noch nannten, die dörfliche Eigenständigkeit mit seinem herkömmlichen Brauchtum bewahrt.
In seinem Buch "Brigerbad" weist Pfarre Peter Jossen auch auf die historische enge Verbundenheit mit dem Zenden-Hauptort und seinem Geschlecht hin, besonders mit der Familie von Stockalper, die Burger und "Geteylen" waren und deren direkte Nachkommen noch heute daselbst ansässig sind.
Waren es diese Beziehungen, die den Tambouren- und Pfeiferverein bewogen das Kleid der Ballenführer im 17. Jh. zu wählen? Anhand von Bildwerken, Stichen und Gemälden aus dieser Zeit wurde eine Uniform entworfen, die beqüm zu tragen und leicht zu pflegen ist. Museums- und Textilfachleute haben die Entwürfe begutachtet und bei der Herstellung haben sie uns beraten. Die Firma Schuler in Rothenthurm erhiel den Auftrag zur Ausführung.
Das Kleid besteht aus dem weisen, leinen Hemd mit locker gepufften Armstücken, die frei herunterhängen, die beim Trommeln, Wirblen und Pfeifen mit ihren Bewegungen, den Rhythmus der Musik optisch unterstützen. Mit den graün Pluderhosen ergeben sie zu der Strenge und Geradlinigkeit der ärmellosen, roten Jacke mit weissem Kragen, einen Kontrast. Dazu werden weisse Strümpfe und schwarze Lederhalbschuhe getragen. Der Abschluss bildet ein Breitkrempiger Hut mit rot-weisser Straussenfeder und einem Gürtel, dessen Messingschnalle das Brigerbadner Wappen trägt.
Ein schlichtes, schmuckes Kleid, getragen von der Pfeiferin und vom Trommler, vom Spielführer und den Spiesträgern als Fahnenwache, von jung und alt. Eine Ausnahme machen die Ehrendamen in der Oberwalliser Werktagstracht, in dunklerem Rot gehaltenen Rock und "Tschopji", aus handgewobenem Stoff mit eingewobenem Zierborten. Bluse, Halstuch und Schurz in Weiss, mit Stickerei. Sie nehmen dem eher soldatischen aussehenden Bild das Herbe und bereichern es mit iherer Anmut.
Wenn die Pfeifer und TRommler, Mädchen und Burschen, in ihren neün Uniformen die Melodie der "Ballefierer" spielend an kirchlichen und weltlichen Festen, in Freud und Leid, an uns vorüberziehen, dann sind sie wahrhaft eine lebendiges Zeichen einer Gemeinschaft, die rückwarts blickend vorwärts schreitet.
Schliessen will ich mit der letzten Stophe des Liedes "Briger Ballefierer", gedichtet und komponiert von einem ehemaligen Brigerbadner Seelsorger, dem unvergesslichen Adolf Imhof : "Isch der Winter chelter, süürer öü der Wii, wier welle gliich niit Wälschi, nei triwwi Briger sii!"
Hans Loretan